Wien Südbahnhof – Baden

Sechs Tage später trafen wir einander in der Halle des Wiener Südbahnhofes. Solange hatte es gedauert, bis ich auf meine telefonischen Anfragen, ob denn unsere Räder schon da wären, eine positive Antwort bekommen hatte. Gespannt nahmen wir unsere Räder in Empfang. Die sichtbaren Schäden hielten sich in Grenzen. Mein Lenker war etwas verdreht, der Aeroaufsatz …

Weiterlesen

Heimfahrt 2. Tag

Um 5 Uhr 40 weckte uns ein anderer Schaffner und wollte die Tickets sehen, die ihn dann ziemlich zur Verzweiflung trieben. Er sprach zwar nur italienisch, was keiner von uns verstand, aber wir entnahmen seinen Ausführungen, daß wir in Mestre umsteigen hätten sollen. In seiner Hilflosigkeit schickte er uns seinen Chef, welcher uns dann erklärte, …

Weiterlesen
San Remo

Heimfahrt 1. Tag

Der Campingplatz gefiel uns nicht besonders. Nach zwei Wochen in den Alpen machte uns auch die Hitze auf Meeresniveau etwas zu schaffen. Die Cote d’Azur war nicht unbedingt mein Fall. Das eigentliche Ziel waren ja auch mehr die Alpenpässe. All dies waren die Gründe, die uns bewogen die Heimfahrt anzutreten. Wäre die Wohnung in Monaco …

Weiterlesen
Monaco

Saint Martin du Var – Menton

Der starke Wind belästigte uns beim Schlafen und mahnte zum frühen Aufbruch. Auf den restlichen 30 km bis Nizza betrug die mittlere Geschwindigkeit 35 km/h. Angesichts des herrschenden Verkehrs waren wir froh, den Großteil der Strecke nachts zurückgelegt zu haben. Es war schwierig, nicht auf die Autobahn zu gelangen. Nizza wollten wir so schnell wie …

Weiterlesen
Col de la Bonette

Guillestre – Saint Martin du Var

Die Bank in Guillestre hatte ausnahmsweise am Montag, den 16.8. geschlossen. Ich gebe ja zu, daß sie nicht wissen konnten, daß wir ausgerechnet an dem Tag kommen würden. Nach dem Frühstück von einem Kilogramm Erdbeerjoghurt pro Person begannen wir die Auffahrt auf den Col de Vars. Unten war die Straße noch steil, wurde dann flacher …

Weiterlesen

Valloire – Guillestre

Der Col du Galibier ist sozusagen der heilige Berg der französischen Radfahrer. Zunächst wußten wir nicht warum, da es doch zwei höhere Alpenpässe in Frankreich gibt. Noch bevor ich den Paß gänzlich bezwungen hatte, wußte ich warum. Abgesehen von einem Flachstück in der Mitte bewegte sich die Steigung der kurven- und kehrenreichen aber schattenlosen Straße …

Weiterlesen
Col de l' Iseran

Col de l’Iseran – Valloire

Wir schliefen gut und lang. Nach einer Abfahrt von etwas mehr als 1000 Höhenmetern kam eine unplanmäßige Steigung. Kurze Zeit später befanden wir uns unvermittelt vor dem Schild Col de la Madeleine, 1746 m. Bei der folgenden Abfahrt waren die letzten vier Kehren vor Lanslebourg extrem breit ausgebaut und überhöht. Man konnte ohne zu bremsen …

Weiterlesen
Kleiner St. Bernhard Pass

Pre St. Didier – Col de l’Iseran

Der Kleine St. Bernhard Paß war bald erklommen. Oben gab es einige Verwirrung über den Treffpunkt. Es war üblich, daß wir auf der jeweiligen Paßhöhe aufeinander warteten. In diesem Fall war der höchste Punkt jedoch nicht eindeutig zu eruieren. Auf der italienischen Seite gab es eine Tafel mit der Aufschrift Piccolo San Bernardo 2188 m, …

Weiterlesen
Grosser St. Bernhard Pass

Orsieres – Pre St. Didier

Der Große St. Bernhard ist einer der Pässe, wie ich sie nicht besonders gern habe. Bei Steigungen über 10% weiß ich wenigstens woran ich bin und kann den Höhenunterschied in kurzer Zeit bewältigen. Der Anstieg bis zum Nordportal des Mauttunnels war aber sehr lang und entsprechend flach. Der lange, unbeleuchtete Tunnel vor Bourg St. Pierre …

Weiterlesen
Kornspeicher

Oberwald – Orsieres

Morgens war es ziemlich kühl, wir waren ja auch noch auf einer Höhe von 1700 Metern. Wir fuhren ein Stück abwärts und frühstückten in der Sonne. Verglichen mit den letzten und den folgenden Tagen war dieser trotz der 140 km fast ein Ruhetag. Wir fuhren das Rhonetal flußabwärts. Die mittlere Geschwindigkeit lag zum ersten Mal …

Weiterlesen