120 km Rohr im Gebirge

leitschiene

Bei manchen meiner Mehrtagestouren, die daheim beginnen und Richtung (Süd-)Westen gehen, entscheide ich mich bei der Streckenführung zwischen „Rohrer Sattel“ und „Haselrast“. Heute wollte ich einmal beides fahren, um den direkten Vergleich zu haben. Die Hitzewelle ist zumindest vorläufig vorbei, die Temperaturen sind recht angenehm. Der Wetterbericht hat veränderliches Wetter mit zeitweise Regen vorhergesagt. Der Wind ist ziemlich heftig, jedoch kann ich ihm durch die bergige Streckenführung weitgehend ausweichen. Beim Aufbruch gegen Mittag ist es zunächst trocken. Ich fahre betont gemütlich über die Großauer Höhe und den Hals. Bei der Auffahrt zum Rohrer Sattel beginnt es stärker zu regnen. Die alte Methode mit der Regenjacke funktioniert immer noch. Kaum hatte ich die Jacke an, hörte der Regen wieder auf. Nachdem ich sie später wieder auszog, begann es wieder zu regnen. Das Spielchen wiederholte sich ein paar Mal. Ich ließ die Jacke dann an, es war ohnehin nicht so warm. Die Straße auf den Rohrer Sattel ist sehr breit und flach ausgebaut. Im Gegensatz dazu ist die Straße auf die Haselrast sehr eng, viel kurvenreicher und steiler. Allerdings ist sie auch kürzer und der höchste Punkt liegt tiefer als der Rohrer Sattel (jeweils auf die Strecke von Gutenstein nach Rohr bezogen). Die Steigung von Rohr auf die Haselrast merkt man kaum, insbesondere bei Rückenwind. Das Piestingtal hinunter war ich durch den Rückenwind recht flott unterwegs. Die Steigung auf den Hart war schon etwas mühsam. Alles in allem war es eine nette Halbtagestour.

Strecke: Baden – Bad Vöslau – Großauer Höhe – Pottenstein – Auf dem Hals – Pernitz – Gutenstein – Rohrer Sattel – Rohr im Gebirge – Haselrast – Gutenstein – Piestingtal abwärts – Markt Piesting – Auf dem Hart – Aigen – Lindabrunn – Enzesfeld – Leobersdorf – Kottingbrunn – Bad Vöslau – Baden
Distanz: 120 km
Dauer: 6 Stunden inkl. Pausen
Fahrrad: Batavus