Admont – Sölkpass – Murau

soelkpass

Wieder verließ ich das Quartier etwa um 9:00 Uhr. Da sich die rechte Kurbel meines Rades gelockert hatte, suchte ich nach einem Radhändler, wurde aber in Admont nicht fündig. Einheimische, die ich gefragt hatte, schickten mich in unterschiedliche Richtungen, was aber nicht zum Erfolg führte. Daher fuhr ich vorsichtig weiter und hoffte in Liezen fündig zu werden. Am Ortsrand von Liezen fand ich einen Baumarkt, wo ich einen Sechskant-Rohrschlüssel 14/15 mm erstand. Damit konnte ich mit Hilfe eines Inbusschlüssels als Hebel die Kurbelschraube festziehen. Morgens war es noch dicht bewölkt und ich bekam auch ein paar Regentropfen ab. Es wurde dann aber kontinuierlich trockener. Auf leichtem Umweg kam ich nach Döllach. In Irdning besichtigte ich die Kirche, die eine interessante Stilmischung aufweist. Diesmal schaffte ich es, von Irdning nicht über Trautenfels auf die Bundesstraße zu fahren, sondern fuhr über Altirdning nach Öblarn. In Stein an der Enns verschwand plötzlich die Bewölkung während ich bei einer Suppe und einem Topfenstrudel saß. In strahlender Sonne begann ich die Bergfahrt auf den Sölkpass. Erst kam eine Rampe mit ca. 200 Höhenmetern bis zur Abzweigung nach Großsölk. Die nächsten 200 Höhenmeter verteilten sich weitgehend regelmäßig auf fast 20 km. Auf diesem „Flachstück“ bemühte ich mich, die Trittfequenz und die Geschwindigkeit hoch zu halten. Erst die letzten paar km betrug die Steigung etwa 10% und darüber. Ich hätte auf dem Steilstück gar keine Pause benötigt, blieb aber zum Photographieren stehen. Nach dieser Erfahrung hielt ich auch die Bewältigung der Großglockner Hochalpenstraße für problemlos möglich. Nach kurzem Aufenthalt auf der Passhöhe begab ich mich auf die Abfahrt Richtung Murau, wo ich mir ein Zimmer im Gasthof Moser auf dem Hauptplatz nahm.

Strecke: Admont (640) – Hall (626) – Liezen (664) – Weißenbach bei Liezen (654) – Döllach (646) – Ketten (644) – Aigen im Ennstal (652) – Irdning (673) – Altirdning (657) – Öblarn (668) – Stein an der Enns (694) – Großsölk (941) – St. Nikolai im Sölktal (1127) – Sölkpass (1790) – Schöder (901) – Murau (829)
Distanz: 105 km
Höhenmeter bergauf: 1360