20 km – Guntramsdorf B17

Protestkundgebung

Seit kurzer Zeit gibt es auf der B17 bei Guntramsdorf ein ca. 800 m langes Stück, auf dem ein Radfahrverbot ausgeschildert ist. Der Grund dafür ist dubios, weil er nichts mit Radfahren zu tun hat. Westlich neben der B17 gibt es auf diesem Stück einen durch Betonblocker abgetrennten Güterweg, der als Rad- und Fußweg ausgeschildert ist. Die Situation ist vor allem für den Fahrrad-Durchzugsverkehr äusserst unangenehm. Um diesen Teil der B17 von Baden kommend Richtung Wien fahrend legal zu passieren, müsste man zweimal die Straßenseite wechseln und 800 m links der Straße fahren. Der linksseitige Weg ist aber bauartbedingt bei Dunkelheit nicht verwendbar, da man aufgrund der halbhohen Abtrennung von den Scheinwerfern der entgegenkommenden Autos geblendet wird, während der Weg selbst völlig im Schatten liegt, wogegen auch der beste Fahrradscheinwerfer nicht hilft. Der momentane Zustand entspricht daher einer Totalsperre der B17 für den Radverkehr bei Dunkelheit sowie für Fahrräder mit Anhängern, die nicht zum Personentransport gedacht sind. Letztere dürfen keine Rad- bzw. Rad- und Fußwege benutzen und sind durch das Radfahrverbot von der Fahrbahnnutzung ausgeschlossen. Eine akzeptable kleinräumige Umfahrung dieses Stücks der B17 gibt es nicht.

Peter ist von dieser Regelung besonders betroffen, da sie seinen täglichen Arbeitsweg betrifft. Er versucht daher bereits seit der Ausschilderung des Radfahrverbots den zuständigen Behörden die Problematik bewusst zu machen und ein Umdenken zu erreichen. Detailierte Informationen finden sich auf seiner Website zum Thema Radfahrverbot auf der B17. Seinen Arbeitsweg hat er mittlerweile als tägliche Demonstration angemeldet, um legal auf der Fahrbahn fahren zu dürfen.

Heute fand eine von den Mödlinger Grünen organisierte Protestveranstaltung statt. Nähere Informationen dazu finden sich auch in der Einladung dazu und auf der Homepage der Mödlinger Grünen. Die Veranstaltung stand unter dem Thema: „Radwege ja bitte – Alibi-Radwege nein danke“. Der zweiten Hälfte davon kann ich uneingeschränkt zustimmen. Als Alltags- und Freizeitradfahrer stehe ich allerdings eher auf dem Standpunkt: „Radwege – nein, danke!“, da es wenig gibt, was den Radverkehr mehr behindert und gefährdet als Radwege. Aber es ist schon einmal positiv, dass es überhaupt Politiker gibt, die das Problem an der B17 erkennen und etwas dagegen tun wollen. Zu der Veranstaltung bin ich hingefahren, und habe dort einige Bekannte getroffen.

Strecke: Baden – Pfaffstätten – Traiskirchen – B17 – Guntramsdorf – Neu Guntramsdorf – Guntramsdorf – Wr. Neustädter Kanal – Tribuswinkel – Pfaffstätten – Baden
Distanz: 20 km
Fahrrad: Batavus

1 Gedanke zu „20 km – Guntramsdorf B17

  1. Hallo Andreas,

    bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen. Ja, die Mödlinger Grünen müssen bei Radwegen noch viel lernen. Ich fahre fast täglich
    Leobersdorf – Mödling mit dem Rad (Simplon Nimbus….).

    Aus irgendwelchen Gründen ist uns in Leobersdorf das schlimmste bei Radwegen erspart geblieben (es gibt fast keine, das einzige
    Ärgernis ist der auf der B18) aber die noch recht neuen Mödlinger Radwege sind echt steinzeitlich. Gehsteig rauf/Gehsteig runter,
    gleichzeitig gefährdet durch Rechtsabbieger (Weißes Kreuz Gasse).

    Der Radweg-Bau in Kottingbrunn, Bad Vöslau und Mödling ist auch der Grund, dass ich lieber entlang der Südbahn durch die
    Weinberge fahre (weil ich mir dann diese erwähnten Radfahrbehinderungsanlagen erspare) als über die Weinbergstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.