77 km – Feistritzsattel – Pfaffensattel

Steigung zur Burg Wartenstein

Da die Großglockner Hochalpenstraßen AG nach telefonischer Anfrage nicht garantieren konnte, dass die Glocknerstraße dieses Wochenende nach der Wintersperre wieder eröffnet wird und insbesondere die Straße auf die Edelweißspitze noch nicht geräumt gewesen wäre, haben wir den geplanten Ausflug in den Pinzgau verschoben und suchten uns eine Alternative. Die Runde über Feistritzsattel und Pfaffensattel schien passend. Die heutige Strecke ist eine Variation der Ausfahrt vom 15. August 2007 mit gegenläufigem Umlaufsinn. Da Verena und Peter den an der Anhängerkuppklung montierten Fahrradträger testen wollten, fuhren wir ausnahmsweise mit dem Auto bis Gloggnitz.

Die Radstrecke begann mit dem Anstieg von Gloggnitz zur Burg Wartenstein und weiter bis Schlagl. Nach der Abfahrt bis Otterthal folgte die Steigung auf den Feistritzsattel. Das Wetter hielt sich nicht an die Vorhersage und es war ziemlich kühl. Der stellenweise starke Wind machte es auch nicht angenehmer. Auf dem Feistritzsattel suchten wir uns eine windgeschützte Stelle für unsere Mittagspause. Nachdem wir uns gestärkt hatten, fuhren wir hinunter nach Rettenegg. Die Steigung auf den Pfaffensattel war die steilste des Tages auch wenn die angeschriebenen 20% über 4,2 km sicher nicht stimmen. Die Steigung ist wohl so lang und einzelne Stücke mögen die angegebene Steigung haben, die mittlere Steigung ist aber deutlich darunter. Auf dem Pfaffensattel kehrten wir zu Kaffee und Apfel- bzw. Topfenstrudel ein.

Die Abfahrt Richtung Steinhaus wäre sehr schön, wenn der Belag in besserem Zustand wäre. Gegenwärtig ist es ziemlich holprig. Vor Ende der Abfahrt sah ich einen Greifvogel auf der Leitschiene sitzen. Leider bemerkte ich ihn zu spät, um rechtzeitig stehen zu bleiben. So flog er auf, sobald er mich bemerkt hatte. Es wird wohl ein Falke gewesen sein, ich konnte ihn aber nicht genau genug erkennen. Die Steigung auf den Semmering war die letzte des Tages. Für die Abfahrt wählten wir die Strecke zum Wolfsbergkogel und durch die Adlitzgräben. Gloggnitz war bald erreicht und die Runde wieder geschlossen. Nach Hause fuhren wir wieder mit dem Auto.

Strecke: Gloggnitz (457) – Burg Wartenstein (765) – Schlagl (834) – Otterthal (632) – Brandstatt – Baumgarten – Anger (719) – Trattenbach (777) – Feistritzsattel (1296) – Feistritzwald (1008) – Rettenegg (862) – Pfaffensattel (1372) – Steinhaus am Semmering (825) – Semmering (1025) – Wolfsbergkogel – Breitenstein – Adlitzgräben – Schottwien (569) – Weißenbach (494) – Gloggnitz (457)
Distanz: 77 km
Höhenmeter bergauf: über 1750
Fahrrad: Batavus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.