Sölden – Ötztal Bahnhof und Wien – Baden

Talent-Garnitur im Bahnhof Ötztal

Um 10:00 Uhr verlasse ich das Hotel und fahre das Ötztal weiter talauswärts. Es ist bewölkt, regnet aber nicht. Wäre das Wetter stabiler und trocken gewesen, wäre ich über das Kühtai nach Innsbruck gefahren. Bei der aktuellen Wetterlage beschließe ich aber, nur bis Ötztal-Bahnhof zu fahren und mich dort in den Zug zu setzen. Zunächst geht es nur wenig bergab, fast eben dahin. Später kommt wieder richtiges Gefälle. In Längenfeld wird die Straße durch einen Blasmusik-Umzug blockiert und ich muss warten. Während der Wartezeit beginnt es leicht zu tröpfeln. Später während der Fahrt wird der Regen stärker. Um etwa 11:30 erreiche ich den Bahnhof Ötztal und trockne die nasse Kleidung in der Sonne.

Mit einem Regionalzug fahre ich bis Innsbruck, wo ich etwas länger Zeit habe und vom Bahnhof zur Altstadt spaziere. Der Eurocity-Zug EC 569 kommt mit etwa einer halben Stunde Verspätung an. Ich lade mein Fahrrad ein und finde mit Mühe einen Sitzplatz in dem relativ vollen Zug. Da es in Wien trocken ist und ich wieder Lust habe, mich zu bewegen, wechsle ich nicht von der West- zur Südbahn, sondern lasse die letzten Kilometer der Fahrkarte verfallen und fahre mit dem Rad auf kleinen Umwegen bis Baden.

Strecke: Sölden (1362) – Längenfeld (1179) – Oetz (768) – Ötztal Bahnhof (Gemeinde Haiming) sowie nach Bahnfahrt Wien – Baden
Distanz: 69 km (39 + 30)


Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.