160 km – Semmering – Lahnsattel – Niederalpl – Preiner Gscheid

Edelweiß

Es war ziemlich klar, dass der heutige Tag recht heiß werden würde. Daher stimmte ich Peter zu, schon sehr früh mit der Bahn bis Gloggnitz zu fahren. So waren wir, als es im Wiener Becken heiß wurde, bereits einige Hundert Meter höher bei erträglichen Temperaturen unterwegs. Auf den Semmering fuhren wir diesmal nicht durch die Adlitzgräben, sondern über Maria Schutz. Nach der Abfahrt Richtung Mürzzuschlag bogen wir ins obere Mürztal ab und fuhren Richtung Lahnsattel. Vor dem Lahnsattel kamen wir wieder auf niederösterreichisches Gebiet, bevor in Terz wieder in der Steiermark waren.

Nach einem kurzen Stück im Salzatal und der Steigung auf den Kreuzberg erreichten wir Mariazell. Wir fuhren nicht ins Zentrum, sonder wandten uns gleich Richtung Gußwerk. Etwas später machten wir bei einer schmalen Straße, die praktisch nur noch von Radfahrern benutzt wird, weil die Hauptroute durch einen Tunnel führt, eine kurze Pause. In der nahegelegenen Felswand sahen wir Edelweiß blühen. In Wegscheid zweigten wir Richtung Niederalpl ab. Hier spürten wir bereits deutlich die Hitze. Weiter oben hatten wir das Glück, dass gerade zur heißesten Zeit und während der steilsten Steigung eine größere Wolke für etwas Schatten sorgte. Auf der Passhöhe kehrten wir ein.

Die folgende Abfahrt war die schnellste des Tages. Ich erreichte 86 km/h und hätte noch etwas schneller fahren können, wenn ich es darauf angelegt und die Strecke besser gekannt hätte. Zwischen Mürzsteg und Kapellen regnete es leicht, was wir als angenehme Kühlung empfanden. Die Steigung aufs Preiner Gscheid war deutlich flacher als jene aufs Niederalpl und es war die letzte des Tages. Auf der Abfahrt mussten wir vorsichtig sein, weil an mehreren Stellen Rollsplitt auf der Straße lag. Auf dem letzten, relativ ebenen Stück hatten wir deutlich spürbaren Rückenwind und fuhren meist um die 35 km/h, ohne uns allzu sehr anzustrengen.

In Payerbach sahen wir, dass wir noch fast eine Stunde auf den nächsten Zug nach Baden warten hätten müssen und fuhren daher noch mit den Fahrrädern bis Gloggnitz. Für die Bahnfahrt bis Baden erwischten wir ausgerechnet einen Waggon mit defekter Klimaanlage. Ich halte wenig von der Verwendung von Waggons, bei denen man die Fenster nicht öffnen kann, in Nahverkehrszügen.

Strecke: Gloggnitz (457) – Weißenbach – Aue – Schottwien – Göstritz – Maria Schutz -Greis – Semmering (995) – Steinhaus – Spital am Semmering – Mürzzuschlag (676) – Kohleben – Kapellen – Neuberg an der Mürz – Krampen – Mürzsteg – Frein an der Mürz – Lahnsattel (1015) – Terz – Halltal (785) – Kreuzberg (872) – Mariazell – Rasing – Gußwerk (747) – Wegscheid – Aschbach – Niederalpl (1221) – Dobrein – Mürzsteg – Krampen – Neuberg an der Mürz – Kapellen (706) – Preiner Gscheid (1070) – Prein an der Rax – Edlach an der Rax – Reichenau – Payerbach – Gloggnitz (457)
Distanz: 160 km
Höhenmeter: über 1800
Fahrrad: Batavus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.